QUASTduktil – Duktile Gusspfähle als Gründungselemente mit höchster Flexibilität

Mit unserem Tiefgründungssystem QUASTduktil bieten wir Ihnen die flexible, auch unter beengten Platzverhältnissen anwendbare Möglichkeit der Lastabtragung bei nicht tragfähigem Baugrund. Gerne unterstützen wir Sie bei der Konzeption Ihrer wirtschaftlichen Pfahlgründung. Wir erstellen Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Angebot zu Ihrer konkreten Gründungsaufgabe.

Hier können Sie unser umfassendes Standardleistungsverzeichnis für das System QUASTduktil im PDF-Format downloaden.

Die wesentlichen Vorteile des Duktilpfahls im Überblick

Vollständige Bodenverdrängung - kein Aushub
Emissionsarm (lärmarm, erschütterungsarm)
Kurze Bauzeiten - schnelle Bauverfahren
Als Aufstandspfahl oder Mantelreibungspfahl
Pfahllänge im Bauverlauf individuell anpassbar
Kleine Maschineneinheiten, schnell und flexibel
Lückenlose Qualitätskontrolle durch Aufzeichnung der maßgebenden Prozessparameter

Pfahlsystem und Verfahren

Ausgangsmaterial für dieses Pfahlsystem ist ein Rohr aus duktilem Gusseisen. Die einzelnen Rohre sind in verschiedenen Durchmessern und mit unterschiedlichen Wandstärken lieferbar. Die einzelnen Pfahlrohre sind jeweils mit einer Muffe und einem Spitzende ausgestattet und können so miteinander verbunden werden.

Mithilfe eines speziell ausgerüsteten Trägergerätes werden die Pfahlrohre mit einem hydraulischen Schnellschlaghammer in den Boden eingebracht. Die dabei auftretenden Erschütterungen sind auch für sensible Peripherien verträglich. Das Verfahren ist nach DIN 4150 als erschütterungsarm einzuordnen. Als erforderlicher Pfahlabstand zu bestehenden Fassaden genügen in der Regel 50 cm.

Aus der eingebrachten Schlagenergie resultiert in den Muffenverbindungen der einzelnen Rohrschüsse ein Prozess der Kaltverschweißung, wodurch eine kraftschlüssige Verbindung erfolgt.

Während des Einbringens kann der Pfahl durch den Einsatz spezieller Gerätetechnik kontinuierlich mit Beton verpresst werden; dabei entsteht ein durchgehender Betonmantel um das Rohr - diese Variante kommt bei Mantelreibungspfählen zur Anwendung. Alternativ kann auch nur das innere Rohrvolumen in einem nachgelagerten Arbeitsgang mit Beton verfüllt werden - dieses einfachere Verfahren wird für Aufstandspfähle gewählt.

Wir helfen Ihnen gerne

+49 271 4031-233spezialtiefbau@quast.de

 

Diese Seite verwendet Cookies zu statistischen Zwecken. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.